SAP Asset Management

SAP Asset Management und Instandhaltung in der Industrie

Hohe Verfügbarkeit und Flexibilität der Produktionseinrichtungen, sowie ständige Optimierung der Produktqualität sind Forderungen, die permanent an Betrieb und Instandhaltung gestellt werden. Sie richtet sich ganz besonders an die Instandhaltung, die heute in allen Bereichen der Anlagenwirtschaft als entscheidender Faktor der modernen Betriebsführung gesehen wird.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, werden Informationen zum Zustand der Anlagen und der damit einhergehenden Kosten auf der Basis eines gesicherten Informationssystems und belastbarer Kennzahlen benötigt.

 „Agieren statt Reagieren“ heißt die Devise die Instandhaltung.

Die Vielzahl der notwendigen Präventivmaßnahmen erfordern aber effektive Strategien innerhalb des Asset Managements. Die moderne Informations-verarbeitung unterstützt den Instandhalter hier wirksam und hilft ihm die Instandhaltungsabläufe geordnet zu planen, abzuwickeln und auszuwerten.

Erfolgreiche Industrieunternehmen begegnen dem gewachsenen wirtschaftlichen Druck mit Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Durch bedarfsgerechte Instandhaltung und strategisch geplante Maßnahmen werden die Mittel und die Ressourcen optimal eingesetzt.  Der Unterschied liegt in den Informationen, auf deren Basis sie Entscheidungen treffen. Durch Produktivitäts- und Effizienzvorgaben steigt der Druck auf die Produktionsverantwortlichen. Dieser (Kosten-) Druck wird an die Instandhaltung und die Servicedienstleister weitergereicht. Die verfügbaren Budgets für die Instandhaltung sinken.

Dieser Umstand führt dazu, dass die vorhandenen Mittel und Ressourcen auf das Wesentliche konzentriert werden.

Aber was ist das „Wesentliche“? Um diese Frage zu beantworten benötigen Sie Informationen über Ihre Anlagen. Angefangen bei der Frage nach dem Alter, dem Material und dem Erneuerungszyklus bis hin zu Fragen nach dem aktuellen, individuellen Zustand und den  Betriebskosten einzelner Komponenten.

Alle erforderlichen Informationen müssen in einem System zur Verfügung stehen. Systemlandschaften in der Industrie bestehen häufig aus einer Vielzahl von unabhängigen Inselsystemen.

Mit dem ConVista iBIS (intelligentes Betriebsmittelinformationssystem) auf der Basis von SAP PM werden diese historisch gewachsenen, heterogenen Systemlandschaften konsolidiert und auf die wesentlichen Systeme reduziert.

iBIS ermöglicht einen zentralen Zugriff auf geografische, technische und kaufmännische Informationen. Expertensysteme, die nicht verzichtbare Funktionen bereitstellen, können in iBIS integriert werden. iBIS stellt eine systematische und strukturierte Datenerhebung und -verarbeitung sicher. Relevante Informationen werden Mitarbeitern und Entscheidern auf individuell konfigurierbaren Benutzeroberflächen präsentiert.

Die ConVista Consulting AG unterstützt Sie bei Fragestellungen in den Bereichen Prozesse, Methoden und Technologien. Internationalisierung bedeutet für uns die konsequente Begleitung der Kunden auch über Grenzen hinweg – um sie optimal zu beraten. Innovative Ansätze, fundierte Sachkenntnis und ein überdurchschnittliches Technologieverständnis sind die Fundamente unseres Erfolges. Unsere Mitarbeiter verfügen über fundierte Erfahrungen in der fachlichen Abbildung von Geschäftsprozessen in die Module von SAP, der Konzeption und der Realisierung komplexer SAP-Projekte.

Darüber hinaus bietet ConVista umfangreiches Know-how für die optimale Ausgestaltung der Architektur einer SAP-Installation und die technische Integration in die historisch gewachsene, heterogene Systemlandschaft Ihres Unternehmens.

Als Gold Partner und Validated Expertise Partner der SAP AG ist die ConVista Consulting AG ein anerkannter internationaler Partner für die organisatorische und technische Integration von SAP-Software. Zusätzlich entwickeln wir als SAP Software Solution und Technology Partner in Kooperation mit SAP weitergehende, auf die Anforderungen unserer Kunden zugeschnittene Lösungen und Add-ons.

Gemeinsam mit ihnen erbringen wir folgende Leistungen:

  • Durchführung von Systemaudits
  • Definition von Asset-Strukturen
  • Analyse und Optimierung der Kernprozesse der Instandhaltung
  • Optimierung der Systemnutzung
  • Entwicklung und Implementierung von Zusatzlösungen
  • Erstellung Maßnahmenkatalog/IT-Road-Map
  • Migration vorhandener Altsysteme (SAP und Non-SAP)
  • Zustandsorientierte und Risikobasierte Instandhaltung
  • Einführung von Workforce Management Systemen (SAP MRS)
  • Realisierung mobiler Instandhaltungslösungen mit IH2go
  • Entwicklung strategischer und operativer Kennzahlensysteme
  • Portale zur anwendergerechten Präsentation der Informationen
XS
SM
MD
LG
Share