IFRS-Software für vergleichbare Jahres- und Konzernabschlüsse

Geschäftsberichte nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften sind für viele Firmen mittlerweile Alltag - aber komplex und daher abschreckend.

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Fachartikel, Finance & Compliance

1 Min. Lesezeit

IFRS-Software für vergleichbare Jahres- und Konzernabschlüsse

Die Regeln der International Financial Reporting Standards (IFRS) sollen Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens über Ländergrenzen hinweg vergleichbar machen. Die Komplexität wirkt erst einmal abschreckend, birgt aber Chancen.

Geschäftsberichte nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften zu erstellen, ist für viele Firmen mittlerweile Alltag. Die Richtschnur sind die IFRS, die vom Internationalen Gremium für Rechnungslegungsstandards festgelegt werden. Diese Standards machen Jahres- und Konzernabschlüsse international vergleichbar.

Derzeit sind sie zwar nur für kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtend. Weil aber die Vergleichbarkeit der Abschlüsse Transparenz herstellt und Kapitalgeber und andere Stakeholder über nationale Grenzen hinweg anspricht, sind die IFRS auch für alle anderen Unternehmen interessant.

IFRS-Regeln fachlich und technisch umzusetzen, ist zwar komplex, aber nicht unmöglich

Wir unterstützen Sie bei der Konzeption und Implementierung von Lösungen, mit denen Sie alle Anforderungen des Standards abbilden können. Fachlich, organisatorisch und technisch – branchenspezifisch und individuell für Ihr Unternehmen.

Unsere IFRS-Expertise auf einen Blick:
  • IAS 1 (Darstellung des Abschlusses)
  • IFRS 17 (Versicherungsverträge)
  • IFRS 15 (Erlöse aus Verträgen mit Kunden)
  • IFRS 5 (Zur Veräußerung gehaltene, langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche)
  • IFRS 8 (Geschäftssegmente)
  • IFRS 9 / IAS 32 / IAS 39 (Finanzinstrumente)
  • IFRS 13 (Bemessung des beizulegenden Zeitwerts)
  • IAS 7 (Kapitalflussrechnungen)
  • IAS 38 (Immaterielle Vermögenswerte)

Gönnen Sie sich einen Vorsprung – mit einem Konzept für die Einführung der IFRS

Wir betrachten Ihre vollständige Finanzarchitektur und analysieren die Auswirkungen auf Vorsysteme, Schnittstellen sowie auf die Einzelabschluss- und Konzernabschlusserstellung. Im Anschluss daran entwerfen wir Ihnen das bestmögliche Konzept, wie Sie den neuen Rechnungslegungsstandard möglichst problemlos und zeitgerecht in Ihre Strukturen einführen können.

Wir sind nicht nur Experten in IFRS, sondern verfügen auch über langjährige Erfahrung in der Abbildung paralleler Rechnungslegungen im SAP-Umfeld. So können wir auch im internen Reporting bzw. externen Berichtswesen die unterschiedlichen Ansatz-, Bewertungs- und Darstellungsvorschriften für Sie umsetzen.

Verlieren Sie keine Zeit, sondern gönnen Sie sich einen Vorsprung.

Während andere noch ihre Prozessschritte analysieren, überlegen Sie doch gemeinsam mit uns, wie Sie Ihr System an den neuen Standard anpassen können.

RPA in der Unternehmenswelt

Veröffentlicht am 17.05.2024

Bedeutung von Robotic Process Automation (RPA) in der Unternehmenswelt

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist Effizienz der Schlüssel zum Erfolg für Unternehmen aller Größen und Branchen. Die Automatisierung von Prozessen hat sich als eine der effektivsten Methoden erwiesen, um diesen Anspruch zu erfüllen. Robotic Process Automation, kurz RPA, ist…

Bluefield-Brownfield-Greenfield

Veröffentlicht am 15.05.2024

S/4HANA Migration: Brownfield, Greenfield und Bluefield im Vergleich

Die Migration zu SAP S/4HANA stellt Unternehmen vor wichtige strategische Entscheidungen. Die Auswahl des richtigen Migrationsansatzes – Brownfield, Greenfield oder Bluefield – hängt von den spezifischen Anforderungen und strategischen Zielen eines Unternehmens ab. In diesem Artikel werden die drei Ansätze…

Höchstrechnungszins Anhebung von 2023 bis 2025

Veröffentlicht am 07.05.2024

Anhebung des Höchstrechnungszinses 2025 & die Auswirkungen für Versicherer

Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung soll ab 2025 bei 1 % liegen. Wir geben eine erste Einschätzung, was diese Änderung für die Versicherungsbranche mit sich bringt.