Von analog zu digital – so starten Sie ins Thema E-Learning

Trotz der voranschreitenden Digitalisierung in den letzten Jahren werden Trainings oftmals lediglich in PrÀsenz abgehalten. Wie lassen sich diese bestehenden Trainings oder auch neue Inhalte erfolgreich in E-Learning Inhalte transformieren? Wie erhalten Mitarbeitenden die notwendige FlexibilitÀt, selbstbestimmt zu lernen und Wissen in der Organisation zu teilen?

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Fachartikel, Training & Change

1 Min. Lesezeit
Convista_E-Learning

E-Learning als flexible Lernmethode fĂŒr Mitarbeitende: Die Umstellung von GeschĂ€ftsprozessen auf neue Produkte und Dienstleistungen oder die BerĂŒcksichtigung der IT-Sicherheit bei steigenden digitalen Anwendungen auf EndgerĂ€ten der Mitarbeitenden sind nur zwei Beispiele der verschiedenen Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung. Um Mitarbeitende auf die neue Technologie vorzubereiten, mĂŒssen diese fĂŒr den Umgang entsprechend vorbereitet und trainiert werden. Trainings sind dabei ein wichtiger Bestandteil, um Mitarbeitende zu befĂ€higen, den Prozess der Digitalisierung aktiv mitzugehen. Nicht immer gelingt dies so einfach.

Aus diesem Grund setzen wir bei Convista auf Blended Learning. Durch den Mix aus analogen und digitalen Lerninhalten kombinieren wir das Beste aus beiden Welten und gleichen die Nachteile einer Lernmethode durch eine andere aus. Dadurch wird Lernen flexibler, effizienter und auch nachhaltiger.

Vorteile von E-Learning

Die Vorteile des digitalen Lernens (auch in Kombination mit PrĂ€senzschulungen) sind vielseitig: So können bspw. synchrone (z. B. Webinare) und asynchrone Lernmodule (z. B. E-Learnings mit Übungen) sinnvoll miteinander verknĂŒpft werden. Durch digitale Lerninhalte können sich Lernende nicht nur örtlich und zeitlich flexibel durch unterschiedliche Lernarten (z. B. Klassenraumtrainings, Web Based Trainings usw.) neues Wissen aneignen, sondern das Neuerlernte direkt in Testsystemen (z. B. Simulationen, welche dem Produktivsystem nachempfunden sind) testen, um eventuelle WissenslĂŒcken oder Probleme bei der Anwendung direkt zu erkennen. So werden Mitarbeitende vor dem Go-Live eines Systems bereits unter Produktivbedingungen geschult und können Kompetenzen mit dem neuen System ohne Gefahr von Fehleingaben entwickeln.

Gleichzeitig sind digitale Lerninhalte aufgrund ihres flexiblen Aufbaus automatisch durch den/die Lernende selbst an die eigene Lerngeschwindigkeit anpassbar. DarĂŒber hinaus bieten digitale Lerninhalte weitere Vorteile wie die Ermöglichung von barrierefreien Inhalten (z. B. durch die auditive Wiedergabe des Textes) oder die automatische Erstellung von Guidelines und Anleitungen aus bereits existierenden Trainingsmaterialien.

Transformation hin zu digitalen Lerninhalten

Trotz der voranschreitenden Digitalisierung in den letzten Jahren werden Trainings oftmals lediglich in PrÀsenz abgehalten. Wie lassen sich diese bestehenden Trainings oder auch neue Inhalte erfolgreich in E-Learning Inhalte transformieren? Wie erhalten Mitarbeitenden die notwendige FlexibilitÀt, selbstbestimmt zu lernen und Wissen in der Organisation zu teilen?

Mit diesen Herausforderungen setzen wir uns tagtĂ€glich bei unseren Kunden auseinander. Die Aufgabe ist es hierbei fĂŒr jeden Kunden und die zugehörigen Mitarbeitenden individuell angepasste Trainingsinhalte und IT-Lösungen zu konzipieren. Dies gelingt uns durch eine ganzheitliche Strategie fĂŒr die Umsetzung von digitalen Trainingseinheiten. Sie besteht aus der Konzeption der Lerninhalte, der Aufsetzung von IT-Strukturen sowie der Begleitung der Kunden durch unser Team aus Expertinnen und Experten aus den Bereichen Didaktik, Design, Change Management, Kommunikation und IT. So entwickeln wir gemeinsam mit unseren Kunden angepasste Strategien fĂŒr eine erfolgreiche Umsetzung der digitalen Lernprojekte.

Unser Weg zur erfolgreichen Umsetzung von Lernprojekten

Unsere Strategie fĂŒr gelungene Lernprojekte basieren auf sieben Schritten:

Ihr Einstieg in das digitale Lernen
  1. Analyse: Bei der Analyse erheben wir den Trainingsbedarf und klĂ€ren nicht nur, was inhaltlich vermittelt werden soll, sondern erarbeiten gemeinsam mit unseren Kunden, welche Ziele mit dem Training verfolgt werden. Wir gleichen hierbei ab, welche Lernformate zur VerfĂŒgung stehen, ebenso wie die Realisierbarkeit dieser basierend auf dem vorhandenen Budget. Ein entscheidender Faktor ist die Analyse der Zielgruppe. Hier geht es nicht nur darum „wer“ trainiert werden muss, sondern darum „wie“ man dies am sinnvollsten gestalten kann (z. B. welche Lernformate verwendet werden).
  2. Konzeption: In der zweiten Phase werden aus den Daten der Analyse auf die BedĂŒrfnisse des Kunden zugeschnittene Konzepte erstellt. Relevant sind hierbei neben der Definition der Lerninhalte sowie Formate (z. B. Simulationen, Class-Room-Trainings usw.), sondern auch die Entscheidung „make or buy“. Buy bietet sich immer dann an, wenn Standardinhalte kostengĂŒnstig eingekauft werden soll. Make ist dann sinnvoll, wenn unternehmensspezifische Inhalte geschult werden mĂŒssen.
  3. IT-Infrastruktur: Aufbauend auf der inhaltlichen und didaktischen Konzeption wird geprĂŒft, wie sich ein mögliches Konzept in die bestehenden (Lern-)Infrastruktur am sinnvollsten einbetten lĂ€sst. In diesem Zuge wird auch die Entscheidung getroffen, welche Plattform (z. B. Learning Management System) bzw. Autorentool (z. B. SAP Enable Now) zum Einsatz kommt, um die erfolgreiche Erstellung und Bereitstellung der didaktischen Inhalte zu gewĂ€hrleisten.
  4. Templates: Nachdem das didaktische Konzept sowie die IT-Infrastruktur festgelegt wurden, ist es sinnvoll, einheitliche Vorlagen zu erstellen. Hier können wir auf unsere Design-Expertinnen und -Experten zurĂŒckgreifen, die langjĂ€hrige Erfahrung bei der Erstellung von Visualisierungen von Lernformaten sowie User Experience (UX) haben. Somit wird neben einem einheitlichen Design auch das Lernen der Endanwender:innen durch visuell gut aufgebaute Trainingsinhalte unterstĂŒtzt.
  5. Produktion: Bei der Produktion der Lerninhalte ist neben der didaktischen und inhaltlichen Aufbereitung der Themen auch die visuelle Umsetzung dieser in einem Autorentool nicht zu vernachlÀssigen. Durch die im vorherigen Schritt erstellten Vorlagen gelingt dies bequem.
  6. Veröffentlichung: Nach Erstellung der Lerninhalte werden die erstellten Inhalte fachlich sowie qualitativ ĂŒberprĂŒft und freigegeben, um diese im Anschluss auf der vorher ausgewĂ€hlten Plattform zu veröffentlichen.
  7. Evaluation & Weiterentwicklung: Nach der erfolgreichen Veröffentlichung der Lerninhalte wird das Feedback z. B. der Lernenden oder der Stakeholder aufgenommen, um relevante Anpassungen rasch zu erkennen und bei Bedarf die Lerninhalte weiterzuentwickeln.

Ausgezeichnet Lernen mit den Expertinnen und Experten von Convista

Mit unserer Strategie verfolgen wir das Ziel, unsere Kunden und ihre Mitarbeitenden auf die anstehenden Digitalisierungsprojekten vorzubereiten, zu begleiten und zu entwickeln.

Als mehrfach ausgezeichneter Dienstleister im Bereich Training und E-Learning erstellt unser Team aus Didaktik-Spezialistinnen und -Spezialisten, Design-Profis, Change-Bereiter:innen und IT-Expertinnen und -Experten gerne fĂŒr Sie individuell eine Wissensmanagementstrategie und Trainingsprodukte, die Mitarbeitenden weltweit begeistern.

Erfahren Sie mehr ĂŒber unsere  E-Learning Strategie im Portfolio

Convista SolVentos fĂŒr Solvency II

Veröffentlicht am 23.03.2023

SAP Fioneer Regulatory Reporting fĂŒr Versicherungen

Websession: Die SAP Fioneer wird mit der UnterstĂŒtzung von Convista eine Regulatory Reporting Lösung fĂŒr Versicherungen entwickeln.

DrohnengestĂŒtzte Inventur mit Convista

Veröffentlicht am 01.03.2023

DrohnengestĂŒtzte Inventur mit Convista und doks.innovation

Die Inventur ist in produzierenden Unternehmen ein stĂ€ndiger Begleiter, der aufwĂ€ndig ist und in die betrieblichen AblĂ€ufe eingreift bzw. diese stört. Trotz der zur VerfĂŒgung stehender Vereinfachungsverfahren ist die Inventur ein nicht zu vernachlĂ€ssigender Kostenfaktor. Da Prozesse und deren Optimierung…

Internationales Rollout von IT-Systemen - Interview mit Ulrich Leitner und Matthias MĂŒller

Veröffentlicht am 28.02.2023

Episode 27: Internationale Rollouts und die ĂŒberraschend nicht-technologischen Herausforderungen

Typische Showstopper und Erfolgsfaktoren bei internationalen Rollouts von IT-Systemen…

This site is registered on wpml.org as a development site.